Direkt zum Hauptbereich

Vom Buchdruck zum Internet

Vom Buchdruck...
(Bild typoinfo.ch)

... zum Internet.
(Bild von skylarvision auf Pixabay)


Medienrevolutionen: Vom Buchdruck zum Internet

Unter diesem Titel veröffentlichte das Schweizer Radio SRF am 29. Dezember 2023  einen Podcast,
in dem mit klaren Fakten und spannend der Weg aufgezeigt wird, wie Johannes Gutenberg  um das Jahr 1450  mit damals attraktiven Mitteln und Methoden - wieder verwendbaren Einzelbuchstaben aus Blei und Buchdruck -  die Welt der Kommunikation nachhaltig revolutioniert hatte.
Die Autoren nehmen Hörerinnen und Hörer mit auf eine interessante Reise
durch mehr als 500 Jahre Kulturgeschichte.

Wer hat's erfunden?  Die Chinesen. Wer hat's besser gemacht? Gutenberg.

Zunächst soll hier zu Gutenberg und seinen Erfindungen eine Präzisierung formuliert werden. Vielfach wird  erwähnt, Johannes Gutenberg sei der Erfinder des Buchdrucks. Das stimmt - so  absolut formuliert - nicht. Die Geschichtsforschung hat längst herausgefunden, dass das Prinzip des Hochdrucks mit beweglichen Lettern zwischen1041 und 1048 n. Chr. von Bi Sheng in China erfunden wurde. Damals druckte man mit Buchstaben ab gebranntem Ton. Aber auch in Korea und Japan wurde schon im 14. und 15. Jahrhundert ab beweglichen Lettern gedruckt, und zwar mit Buchstaben aus Metall-Legierungen. Spannende Informationen dazu finden Sie auf der Website des Gutenberg-Museums in Mainz, klicken Sie hier:
Aber Gutenberg hat im 15. Jahrhundert die Technik des Buchdrucks mit damals aktuellen Methoden und Materialien verfeinert und perfektioniert, darum blieben diese dann bis fast zum Ende des
20. Jahrhunderts wirtschaftstauglich. In den 1980er Jahren wurden beispielsweise in der Schweiz die letzten Schriftsetzer- und Buchdrucker-Lehrlinge ausgebildet.

Gutenberg, der Revolutionär

Aus meiner Sicht war Gutenberg  ein Revolutionär. Warum? Mit seinen Erfindungen  brach er ein Monopol, das in seiner Zeit  wie festgemauert in der damaligen Gesellschaft stand. Der Buchdruck durchlöcherte nachhaltig das Monopol  auf Bildung, Kultur und Lesen, das im 15. Jahrhundert bei der Kirche und den reichen Bürgern angesiedelt war.  Nur diese konnten sich von Hand geschriebene Bücher leisten. Dank der durch Gutenberg ermöglichten, rationellen und günstigen Herstellung von Büchern wurden Privilegien aufgeweicht  und  das Ziel "Bildung und Kultur für alle" rückte näher. Diese revolutionäre Tat beflügelte die nachfolgenden Entwicklungen, die uns  in teils rasantem Tempo durch verschiedene Phasen ins aktuelle Zeitalter des Internet gebracht haben.

Blogger Bruno von typoinfo.ch

Hier gelangen Sie per Klick zum spannenden Text Vom Buchdruck zum Internet

Quelle: Radio srf, Podcast, 29.12.2023 / Copyright Radio srf




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BuchKunstTrier 2023

BuchKunstTrier 2023 Freitag, 5. Mai 2023 bis Sonntag, 7. Mai 2023 Professionelle Künstler und Künstlerinnen sowie Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen zeigen in der lichtdurchfluteten Halle ihre Arbeiten aus den Bereichen Holzschnitt, Radierung, Kalligraphie, Graphik, Illustration, Bucheinband und mehr. „Die Vielfalt der Gewerke macht diese Buchkunst-Trier aus“ Weitere Informationen:   BuchKunstTrier 2023 (Copyright  buchkunst-trier.eu)    

28. Leipziger Typotage – Schrift und Lust

28. Leipziger-Typo-Tage Donnerstag, 11. bis Sonntag, 14. Mai 2023 Museum für Druckkunst Leipzig Schrift ist Form ist Emotion ist Lust. Die 28. Leipziger Typotage zelebrieren verschiedenste Facetten der Lust auf Schrift. Die Lust auf Haptik in digital geprägten Zeiten in Form von Kalligrafie oder Letterpress. Die Lust auf neue Techniken und Experimente, Lust auf das gedruckte Wort, auf Farben und Formen. Lust auf neue Blickwinkel. Die Vorträge werden sich mit Schriftdesign, visueller Kommunikation und Schriftforschung beschäftigen. Weitere Informationen: www.typotage.de (Copyright typotage.de)

Die schönsten Bücher aus aller Welt sind gekürt: Die «Goldene Letter» geht in die Schweiz

Der Wettbewerb «best book design from all over the world» Rund 600 Bücher aus 30 Ländern weltweit hatte die Jury zu prüfen, um «Die schönsten Bücher aus aller Welt 2023» zu prämieren. (Bild Stiftung Buchkunst.de) Unter dem Dach »Beste Buchgestaltung aus aller Welt« vernetzt die Stiftung Buchkunst internationale Buchgestaltungswettbewerbe. Trotz kultureller Unterschiede in der Buchproduktion ist dieser Wettbewerb ein Versuch, das technische und ästhetische Niveau sowie die angemessene und künstlerische Gestaltung von Büchern über Ländergrenzen hinweg zu vergleichen. Im Mittelpunkt stehen der internationale Austausch und die gegenseitige Befruchtung. Hunderte preisgekrönte Titel aus nationalen Wettbewerben in über 30 Ländern werden von einer internationalen Fachjury begutachtet. Im internationalen Wettbewerb werden nur Bücher bewertet, die zuvor von Fachjurys in ihren jeweiligen Herkunftsländern beurteilt und prämiert wurden. Die höchste Auszeichnung der Jury ist die »Goldene Letter«. Au