Direkt zum Hauptbereich

Wer war Johannes Gutenberg?

Johannes Gutenberg
    
Die Schweizer Gilde Gutenberg vereinigt in ihren Reihen Schriftsetzer, Buchdrucker und weitere Angehörige der grafischen Branche sowie Interessierte an der schwarzen Kunst. Sie alle – ob gelernt und gegautscht oder nicht - verbindet das gemeinsame, aktive Bestreben, nämlich die Pflege und Wertschätzung der Erfindungen Gutenbergs und ihrer Weiterentwicklungen bis in unsere Zeit des 21. Jahrhunderts.

Selbstverständlich ist auch heute noch die Frage angebracht: Wer war denn eigentlich dieser Gutenberg? Eigentlich war er mit der Erfindung der beweglichen Bleilettern und dem Buchdruck seinerzeit ein Revolutionär. Man bedenke, dass im 15. Jahrhundert der Zugang zu Wissen, Bildung und Kultur monopolisiert war. Einerseits konnte sich die Kirche diesen „Luxus“ leisten, meistens wurden die damals noch von Scriptoren von Hand geschriebenen Bücher in Klöstern angefertigt. Andererseits konnten auch begüterte Bürger diesen „Luxus“ erwerben, weil sie genügend Geld hatten, um die von Hand geschriebenen, sehr teuren Bücher zu bezahlen.

In dieser Situation kommt Johannes Gutenberg und verkündet, dass er mit seinen beweglichen Bleilettern und der richtigen Druckerpresse in relativ kurzer Zeit Bücher in Auflagen von mehreren hundert Exemplaren drucken könne. Diese Ankündigung hat vor allem in Kreisen der erwähnten Monopolisten nicht nur eitel Freude bereitet.

Trotz allem: Der Siegeszug der Gutenbergschen Erfindungen konnte nicht aufgehalten werden. Einen markanten Test bestand der Buchdruck im frühen 16. Jahrhundert, als die Reformation von den beiden Zentren und Wittenberg (Luther) und Zürich (Zwingli) ausging. Zur raschen Verbreitung der Reformations-Theorien in Europa haben zahlreiche Drucker mit ihren Erzeugnissen massgebend beigetragen. Aktuell darf auch die Frage gestellt werden, ob wir heute mit der rasanten Entwicklung in der Kommunikationstechnik ohne Gutenberg auch schon so weit wären.

Das Gutenberg-Museum in Mainz ist die weltweit anerkannte Institution in der Gutenberg-Forschung. Auf der Website des Museums ist ein interessanter, ausführlicher Beitrag zum Leben und Werk von Johannes Gutenberg aufgeschaltet, den wir allen Interessierten zur Lektüre bestens empfehlen.

Hier der Link:  Wer war Gutenberg?


Gott grüss die Kunst
Gilde Gutenberg Schweiz

(Copyright Gutenbergmuseum Mainz)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Design Festival Bern: Loeb-Schaufenster 2024

  LOEB-SCHAUFENSTER 2024 Design Festival Bern / Loeb-Schaufenster 2024 (Bild Design Festival Bern) Das Design-Festival Bern veranstaltet dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge die Aktion "Loeb-Schaufenster". Wie die Veranstalter schreiben, verwandelt sich das grosse Schaufenster des Warenhauses Loeb in der Berner Innenstadt in eine kreative Werkstätte, in der ein Team von Designerinnen und Designern vor den Augen der Passantinnen und Passanten interdisziplinär und nachhaltig tätig sein werden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen dürfte auch der diesjährige Event spannend werden: Für die Akteurinnen und Akteure, für die der Fokus der Arbeit auf dem Entstehungsprozess liegt und das Endergebnis offen bleibt. Spass werden aber auch Passantinnen und Passanten haben, für  welche die knisternde Spannung kreativer Gestaltung direkt sicht- und erlebbar sein wird. Das Design-Festival  Bern informiert auf seiner Website detailliert über den Anlass, der vom 22. April bis zum 25. Ma

Zürich: Tag der Schrift 2024

Zürich Tag der Schrift 2024 (Bild: www.tagderschrift.org) Der Tag der Schrift ist eine jährlich stattfindende  gemeinsame Bildungsveranstaltung der Schule für Gestaltung Zürich  sowie der  Gewerkschaft Syndicom (Branche Visuelle Kommunikation) Der nächste Tag der Schrift findet am 6. April 2024 in Zürich statt. Untenstehend finden Sie per Klick direkt Zugang zu den ausführlichen Informationen und Fakten  über den spannenden Tag der Schrift 2024 in Zürich Copyright tagderschrift.org

Leipziger Typotage 2024

Bild: Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. Die Leipziger Typotage sind eine Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst e.V.  Seit 1995 findet die Veranstaltung jährlich im Museum für Druckkunst Leipzig statt. Zunächst als zweitägige Veranstaltung konzipiert, konzentriert sich das Programm der Typotage seit 2008 im Wesentlichen auf einen Samstag im Frühjahr. Inhaltliche Schwerpunkte der Tagung sind neben Schrift und Typografie auch Grafik-Design, Kunst, Herstellungstechniken im Printbereich und verwandte Themen. Renommierte Referenten betrachten aus immer neuen Blickwinkeln verschiedene Fragestellungen, im analogen wie digitalen Kontext mit Blick zurück und nach vorn. Die Typotage verstehen sich als Plattform für alle Interessierten und fördern den fachlichen Austausch sowie den Dialog mit anderen Disziplinen. Die 29. Leipziger Typotage 2024 werden sich dieses Mal mit der Frage beschäftigen, wie geschlechtliche, soziale und ethnische Stereotypen in ty