Direkt zum Hauptbereich

Wertvolle Bleisatzschriften-Kartei

In einer Medienmitteilung informiert die
über die Publikation von Professor Michael Wörgötter zur 
Schriftenkartei der westdeutschen Bleisatzschriften
aus den 1950er bis 1970er Jahren.

Wertvolles Dokument mit Bleisatzschriften 
bleibt für die Nachwelt erhalten


Die Schriftenkartei der westdeutschen Bleisatzschriften umfasst Informationen  und Druckproben
zu 638 Schriften. (Foto: Michael Wörgötter, THA).

Die «Arbeitsgemeinschaft der grafischen Verbände des deutschen Bundesgebiets e.v., Bundesverband Buchdruck» war die Vorgängerorganisation des aktuellen deutschen «Bundesverbandes für Druck und Medien». Diese Arbeitsgemeinschaft setzte sich 1958 für die Schaffung eines heute schrift-historisch wichtigen Registers ein. Die damals erhältlichen Bleisatzschriften sollten in der «Schriftenkartei der westdeutschen Bleisatzschriften» erfasst werden. Beteiligt an diesem Werk waren die wichtigsten Akteure, die damals noch aktiv tätigen Schriftgiessereien:
Bauersche Giesserei, H. Berthold AG, Gentzsch & Heyse, Ludwig & Mayer, D. Stempel AG, 
Johannes Wagner GmbH, C.E. Weber.

Insgesamt wurden rund 400 Karteien mit je 638 Karteikarten erstellt. Heute ist nur noch etwa eine Handvoll Karteien übriggeblieben.  Professor Michael Wörgötter von der TH Augsburg, Gestaltung, bezeichnet es als grosses Glück, dass ein Exemplar dieser Kartei in seinen Besitz gelangte, er nennt diese ein «echtes Juwel für Schrifthistoriker:innen, für alle Designerinnen und Designer» (Zitat). Professor Wörgötter scannte alle 638 Karten ein. Er veröffentlichte darüber ein zweibändiges Werk mit mehr als 1'000 Seiten Umfang.

Das Letterform Archive in San Francisco interessierte sich für Michael Wörgötters Projekt und stellte die Scans aller Karteikarten auf die Plattform von Flickr.com Schriftkartei der westdeutschen Bleisatzschriften, damit alle sie in hoher Auflösung sehen können. Auch Wörgötters Exemplar mit den physischen Karten aus den 1950er bis 1970er Jahren ist nun in San Francisco.

Die Userinnen und User von typoinfo.ch können nachstehend die ganze Geschichte  - mit Text und Bildern - im Original nachlesen. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

Blogger Bruno von typoinfo.ch


Per Klick gelangen Sie hier zum spannenden Bericht über die Erhaltung der 


Copyright by

Professor Michael Wörgötter / Technische Hochschule Augsburg / Gestaltung
Medienmitteilung der THA


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

BuchKunstTrier 2023

BuchKunstTrier 2023 Freitag, 5. Mai 2023 bis Sonntag, 7. Mai 2023 Professionelle Künstler und Künstlerinnen sowie Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen zeigen in der lichtdurchfluteten Halle ihre Arbeiten aus den Bereichen Holzschnitt, Radierung, Kalligraphie, Graphik, Illustration, Bucheinband und mehr. „Die Vielfalt der Gewerke macht diese Buchkunst-Trier aus“ Weitere Informationen:   BuchKunstTrier 2023 (Copyright  buchkunst-trier.eu)    

28. Leipziger Typotage – Schrift und Lust

28. Leipziger-Typo-Tage Donnerstag, 11. bis Sonntag, 14. Mai 2023 Museum für Druckkunst Leipzig Schrift ist Form ist Emotion ist Lust. Die 28. Leipziger Typotage zelebrieren verschiedenste Facetten der Lust auf Schrift. Die Lust auf Haptik in digital geprägten Zeiten in Form von Kalligrafie oder Letterpress. Die Lust auf neue Techniken und Experimente, Lust auf das gedruckte Wort, auf Farben und Formen. Lust auf neue Blickwinkel. Die Vorträge werden sich mit Schriftdesign, visueller Kommunikation und Schriftforschung beschäftigen. Weitere Informationen: www.typotage.de (Copyright typotage.de)

Die schönsten Bücher aus aller Welt sind gekürt: Die «Goldene Letter» geht in die Schweiz

Der Wettbewerb «best book design from all over the world» Rund 600 Bücher aus 30 Ländern weltweit hatte die Jury zu prüfen, um «Die schönsten Bücher aus aller Welt 2023» zu prämieren. (Bild Stiftung Buchkunst.de) Unter dem Dach »Beste Buchgestaltung aus aller Welt« vernetzt die Stiftung Buchkunst internationale Buchgestaltungswettbewerbe. Trotz kultureller Unterschiede in der Buchproduktion ist dieser Wettbewerb ein Versuch, das technische und ästhetische Niveau sowie die angemessene und künstlerische Gestaltung von Büchern über Ländergrenzen hinweg zu vergleichen. Im Mittelpunkt stehen der internationale Austausch und die gegenseitige Befruchtung. Hunderte preisgekrönte Titel aus nationalen Wettbewerben in über 30 Ländern werden von einer internationalen Fachjury begutachtet. Im internationalen Wettbewerb werden nur Bücher bewertet, die zuvor von Fachjurys in ihren jeweiligen Herkunftsländern beurteilt und prämiert wurden. Die höchste Auszeichnung der Jury ist die »Goldene Letter«. Au