Direkt zum Hauptbereich

Der Buchdruck lebt - ein neues Buch bestätigt dies



Neues Buch: Bleisatz, ein Werkstattbuch

Wer sich im 21. Jahrhundert die Kunst des Buchdrucks aneignen möchte, hat es eher schwer. Aber auch ehemalige «Jünger Gutenbergs», die sich in fortgeschrittenem Alter  noch hobbymässig in einer Druckwerkstatt betätigen, sind manchmal froh, ein aktuelles Nachschlagewerk zur Hand zu haben, wenn es  um den einen oder anderen Tipp geht.

Bei uns in der Schweiz wurden die letzten Lehrlinge als Schriftsetzer/Typograf und als Buchdrucker in den 1980er Jahren ausgebildet. In jener Zeit wurden relativ kurzfristig die IT-basierten Satzsysteme eingeführt und relativ schnell wurde der Buchdruck durch den Offsetdruck abgelöst. Die Typografie – also das Gestalten von Drucksachen von der kleinsten Visitenkarte bis zum Plakat im Weltformat – die ebenfalls eine Domäne der ausgebildeten Typografen war, verlagerte sich langsam in das Betätigungsfeld von selbständigen Grafikern, Grafikateliers von Werbeagenturen oder Designern.

Trotzdem: Der Buchdruck lebt

Erstaunlich ist aber die Tatsache, dass sich im ganzen deutschsprachigen Europa die Tradition von aktiv tätigen Buchdruck-Werkstätten relativ gut erhalten hat. Mit Fug und Recht kann gesagt werden: Der Buchdruck ist nicht mehr wirtschaftlich dominant – aber der Buchdruck lebt noch. Wer die einschlägigen Fachpublikationen in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz, in Liechtenstein, in Luxemburg u.a regelmässig konsultiert, kann erfreut feststellen, wie viele Druck-Werkstätten noch betrieben werden. Allein in der Schweiz sind es deren 50 oder mehr, die das Wissen über die Erfindungen von Gutenberg an ein interessiertes Publikum weitergeben.

Wer die Berichte über die verschiedenen, regelmässig stattfindenden Fach-Ausstellungen verfolgt, wie z.B. die Minipressen-Messe in Mainz, die BuchDruckKunst mit Klaus Raasch in Hamburg, die Buch- und Duckkunstmesse in Frauenfeld/Schweiz und weiteren anderen, ist erfreut über die grosse Anzahl von Publikumsanlässen aus diesem Bereich. Der Buchdruck lebt.

Das Betreiben einer Buchdruck-Werkstatt

Wer das Fachwissen zum Betrieb einer Buchdruckwerkstatt erlernen – oder für Ehemalige – auffrischen möchte, ist gut beraten mit dem neuen Fachbuch aus dem Rheinwerkverlag, Bonn.

Es beginnt mit einem Rundgang durch die Duckwerkstatt: Werkzeuge, Arbeitsmethoden und der Workflow des Bleisetzens werden anhand von aktuellem Fotomaterial gezeigt. Danach bietet es einen Überblick über klassische Druckschriften, Papier, Farbe, Weiterverarbeitung und Veredelungen und natürlich, nicht zu vergessen, des Druckens in all seinen Details.






Getreu dem Motto "Aus der Praxis für die Praxis" gehen die Autorin und der Autor das breit gefächerte Thema auf mehr als 300 vielfältig illustrierten Seiten gut verständlich an und führen die Leserinnen und Leser in folgenden Kapiteln zum Ziel:
- In der Werkstatt
- Schrift über Schriften
- Setzen mit Plan
- Druckformen bauen
- Papier und mehr
- Farben und Hilfsstoffe
- Die Druckpresse
- Es werde gedruckt 
- Weiterverarbeitung




















Fazit:
Das Buch überzeugt, denn es führt konsequent und klar gegliedert durch alle Bereiche des Buchdrucks. Verständlich und praxisbezogen geschrieben sowie vielfältig illustriert, können sich Leserinnen und Leser mit der Lektüre des Buches einen Überblick verschaffen über eine der wichtigsten historischen Kulturtechniken, deren permanente Weiterentwicklung zur modernen Kommunikations-Technologie des 21. Jahrhunderts geführt hat.

Das Buch ist eine gute Grundlage für jene, die den Bleisatz und den Buchdruck tatsächlich auch ausüben wollen. Man kann klar festhalten, dass die Beschreibungen, kombiniert mit den Illustrationen für den Einstieg absolut genügend sind. Genauso klar kann festgehalten werden, dass das Buch keine Schriftsetzerlehre ersetzen kann, die immerhin in einer vierjährige Ausbildungszeit ein immenses Wissen, verbunden mit praktischen Erfahrungen, vermittelt hatte. Neueinsteiger können daraus die Anleitung zum Setzen erwerben, um eine gewisse Fertigkeit zu erreichen, braucht es aber Training, Training, Training… Und dafür stehen Novizinnen und Novizen nicht ganz alleine da. Wie schon eingangs erwähnt, bieten die zahlreichen Druckwerkstätten, die heute noch aktiv sind, eine Gelegenheit, sich das nötige Rüstzeug zu holen.

Blogger Bruno Sidler

Bleisatz - ein Werkstattbuch

Verfasst haben das Werk ausgewiesene Profis:
Heike Schnotale, mit Schriftsetzerausbildung, in Dresden und
Michael Wörgötter, Typografie-Professor in Augsburg.

- Rheinwerkverlag, Bonn
- Veröffentlicht: 2022
- 319 Seiten, gebunden
- ISBN 9783836287708

Copyright by Rheinwerk-Verlag

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Luzern – die Weltstadt des Weltformats

WELTFORMAT  GRAPHIC  DESIGN FESTIVAL   7. bis 15. Oktober 2023 Typoinfo berichtet aufgrund der Website des  « Weltformat Gaphic Design Festival» über eine kreative Veranstaltung der besonderen Art. Kreatives Plakat-Schaffen Der Verein «Weltformat» hat sein Domizil in der Stadt Luzern. Der Verein gründete das «Weltformat Gaphic Design Festival» , das jährlich in Luzern veranstaltet wird. In der Schweiz hat das Plakat-Design eine weit zurückliegende Tradition, die durch das kreative Schaffen von zahlreichen, bedeutenden Schweizer Designern bis heute markant geprägt wird. Wettbewerb zur Förderung der Qualität Während etlichen Jahren wurde der Schweizer Wettbewerb unter dem Titel «Schweizer Plakate des Jahres» durchgeführt, um die besten Arbeiten aus diesem Bereich zu küren. An diesem Wettbewerb war auch der Bund (Bundesamt für Kultur BAK) beteiligt, der sich leider vor einigen Jahren aus dem Wettbewerb verabschiedet hatte. Mit der Folge, dass die öffentliche Wahrnehmung über das Medium

Design Festival Bern: Loeb-Schaufenster 2024

  LOEB-SCHAUFENSTER 2024 Design Festival Bern / Loeb-Schaufenster 2024 (Bild Design Festival Bern) Das Design-Festival Bern veranstaltet dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge die Aktion "Loeb-Schaufenster". Wie die Veranstalter schreiben, verwandelt sich das grosse Schaufenster des Warenhauses Loeb in der Berner Innenstadt in eine kreative Werkstätte, in der ein Team von Designerinnen und Designern vor den Augen der Passantinnen und Passanten interdisziplinär und nachhaltig tätig sein werden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen dürfte auch der diesjährige Event spannend werden: Für die Akteurinnen und Akteure, für die der Fokus der Arbeit auf dem Entstehungsprozess liegt und das Endergebnis offen bleibt. Spass werden aber auch Passantinnen und Passanten haben, für  welche die knisternde Spannung kreativer Gestaltung direkt sicht- und erlebbar sein wird. Das Design-Festival  Bern informiert auf seiner Website detailliert über den Anlass, der vom 22. April bis zum 25. Ma

Zürich: Tag der Schrift 2024

Zürich Tag der Schrift 2024 (Bild: www.tagderschrift.org) Der Tag der Schrift ist eine jährlich stattfindende  gemeinsame Bildungsveranstaltung der Schule für Gestaltung Zürich  sowie der  Gewerkschaft Syndicom (Branche Visuelle Kommunikation) Der nächste Tag der Schrift findet am 6. April 2024 in Zürich statt. Untenstehend finden Sie per Klick direkt Zugang zu den ausführlichen Informationen und Fakten  über den spannenden Tag der Schrift 2024 in Zürich Copyright tagderschrift.org