Direkt zum Hauptbereich

Der alte Buchdruck und die neuen Medien

Der alte Buchdruck ...

Johannes Gutenberg hat ums Jahr 1440  die beweglichen und wieder verwendbaren Blei-Lettern erfunden,  mit denen Texte gesetzt werden konnten und auch heute noch gesetzt werden können.  Ebenfalls erfunden hat Gutenberg die sogenannte Spindeldruckpresse, mit der seine gesetzten Werke gedruckt wurden und die dadurch eine wesentlich grössere Verbreitung fanden, als es mit den bis dahin von Hand gefertigten Abschriften möglich war.

Eine nachgebaute Spindeldruckpresse, auf der heute noch gedruckt wird.
Auf Pressen nach diesem Prinzip druckte Gutenberg seine Werke.

Mit dieser revolutionären Erfindung setzte Gutenberg einen Meilenstein für die Information und die Wissensvermittlung von breiten Bevölkerungskreisen, mit Einfluss bis in die heutige Zeit mit unserer temporeichen, schier keine Wünsche offen lassenden und auf IT basierten Kommunikationskultur.

Nachdem Bleisatz und Buchdruck rund 550 Jahre nach der Erfindung in den Druckereien abgelöst wurden durch elektronisch basierte Satzsysteme und Flachdruck-Verfahren hatte sich die Gilde Gutenberg zum Ziel gesetzt, das Erbe Gutenbergs weiter zu pflegen und den Menschen von heute näher zu bringen, z.B. in der Gilde eigenen Druckwerkstatt im Burgkeller der Burg  in der zürcherischen Gemeinde Maur am Greifensee.

In der ganzen Schweiz existieren zahlreiche solcher Werkstätten und Museen für Bleisatz und Buchdruck, wie etliche in der von der Gilde herausgegebenen Broschüre mit Text und Bild vorgestellt werden.
Die Broschüre "Werkstätten und Museen für Bleisatz und Buchdruck in der Schweiz", herausgegeben von der Gilde Gutenberg.

... in den neuen Medien von heute

Neugierig, wie wir nun mal sind, haben wir nach Dokumenten über den alten Buchdruck in neuen Medien gesucht. Fündig geworden sind wir in den Archiven von srf (Schweizer Radio und Fernsehen). Die Beiträge sind nicht top-aktuell, sie zeigen aber die Entwicklung des Buchdrucks - weg von der grossen Welt der tragenden Technik im Kommunikations-Geschehen hin zur kleineren Welt mit der Weiter-Existenz in kreativen Nischen, wo das Erbe Gutenbergs von vielen begeisterten Jüngerinnen und Jüngern des Meisters mit viel Engagement und kunsthand-werklichem oder gar künstlerischem Anspruch weiter gepflegt wird.

Die ersten Dokumente publizieren wir nachfolgend als einzelne, aktuelle Posts. Wir werden  dran bleiben und weiter suchen nach glänzenden Perlen aus den Archiven des "alten Buchdrucks".
Wir sind auch dankbar für Hinweise aus dem Leserkreis für Medienbeiträge zum Thema, die uns per Mail weiter geleitet werden können: gilde@gilde-gutenberg.ch

Wir wünschen viel Spass mit den Inhalten des Blogs
Gilde Gutenberg

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Design Festival Bern: Loeb-Schaufenster 2024

  LOEB-SCHAUFENSTER 2024 Design Festival Bern / Loeb-Schaufenster 2024 (Bild Design Festival Bern) Das Design-Festival Bern veranstaltet dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge die Aktion "Loeb-Schaufenster". Wie die Veranstalter schreiben, verwandelt sich das grosse Schaufenster des Warenhauses Loeb in der Berner Innenstadt in eine kreative Werkstätte, in der ein Team von Designerinnen und Designern vor den Augen der Passantinnen und Passanten interdisziplinär und nachhaltig tätig sein werden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen dürfte auch der diesjährige Event spannend werden: Für die Akteurinnen und Akteure, für die der Fokus der Arbeit auf dem Entstehungsprozess liegt und das Endergebnis offen bleibt. Spass werden aber auch Passantinnen und Passanten haben, für  welche die knisternde Spannung kreativer Gestaltung direkt sicht- und erlebbar sein wird. Das Design-Festival  Bern informiert auf seiner Website detailliert über den Anlass, der vom 22. April bis zum 25. Ma

Zürich: Tag der Schrift 2024

Zürich Tag der Schrift 2024 (Bild: www.tagderschrift.org) Der Tag der Schrift ist eine jährlich stattfindende  gemeinsame Bildungsveranstaltung der Schule für Gestaltung Zürich  sowie der  Gewerkschaft Syndicom (Branche Visuelle Kommunikation) Der nächste Tag der Schrift findet am 6. April 2024 in Zürich statt. Untenstehend finden Sie per Klick direkt Zugang zu den ausführlichen Informationen und Fakten  über den spannenden Tag der Schrift 2024 in Zürich Copyright tagderschrift.org

Leipziger Typotage 2024

Bild: Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst Leipzig e.V. Die Leipziger Typotage sind eine Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Druckkunst e.V.  Seit 1995 findet die Veranstaltung jährlich im Museum für Druckkunst Leipzig statt. Zunächst als zweitägige Veranstaltung konzipiert, konzentriert sich das Programm der Typotage seit 2008 im Wesentlichen auf einen Samstag im Frühjahr. Inhaltliche Schwerpunkte der Tagung sind neben Schrift und Typografie auch Grafik-Design, Kunst, Herstellungstechniken im Printbereich und verwandte Themen. Renommierte Referenten betrachten aus immer neuen Blickwinkeln verschiedene Fragestellungen, im analogen wie digitalen Kontext mit Blick zurück und nach vorn. Die Typotage verstehen sich als Plattform für alle Interessierten und fördern den fachlichen Austausch sowie den Dialog mit anderen Disziplinen. Die 29. Leipziger Typotage 2024 werden sich dieses Mal mit der Frage beschäftigen, wie geschlechtliche, soziale und ethnische Stereotypen in ty