Direkt zum Hauptbereich

Wer kennt den Abrogans?

Abrogans oder Abrogans deutsch oder Codex Abrogans
wird ein lateinisch-althochdeutsches Glossar bezeichnet, dessen in der Stiftsbibliothek St. Gallen aufbewahrte Abschrift (Codex Sangallensis 911) als das älteste erhaltene Buch in deutscher Sprache gilt.
Das Glossar enthält ungefähr 3'670 althochdeutsche Wörter in über 14'600 Belegen und ist damit eine wertvolle Quelle für die Kenntnis der ältesten oberdeutschen Sprache. Es wurde von der germanistischen Forschung nach seinem ersten Eintrag benannt: Abrogans = dheomodi (bescheiden, demütig).
Erste Seite des St. Galler Codex Abrogans (Stiftsbibl., cod. 911). Überschrift: INCIPIUNT CLOSAS EX VETERE TESTAMENTO ("Hier beginnen die Glossen aus dem Alten Testament"). Quelle: Wikipedia

Den Abrogans ins 21. Jahrhundert geholt - Franz Hohler sei Dank

Ganz ehrlich, dem Verfasser dieses Blogs war der Abrogans nicht bekannt. Bis ihm beim Stöbern in einer Buchhandlung das neue Buch des in Zürich-Örlikon lebenden Schriftstellers Franz Hohler mit dem unscheinbaren Titel "Das Päckchen" in die Hand fiel. Das Schnuppern überzeugte, das Buch musste gekauft werden. Das Buch ist voller Spannung, obschon es mit der Schilderung des in geregelten Bahnen verlaufenden Lebens des Bibliothekars Ernst beginnt. Mit der Ruhe von Ernst ist es vorbei, als ihn einesTages der Hilferuf einer unbekannten Frau erreicht - sie vertraut ihm ein Päckchen an, das eine verschollene Handschrift aus dem 8. Jahrhundert enthält. Doch warum gelangt das Buch auf seinem Weg durch die Jahrhunderte ausgerechnet zum Bibliothekar Ernst - der übrigens in der Zentralbibliothek Zürich arbeitet? Und wer interessiert sich noch dafür - und warum? Aus dem unauffälligen Bibliothekar wird ein Detektiv, der auch vor ungewöhnlichen Methoden nicht zurückschreckt, um dem Rätsel auf die Spur zu kommen. (Quelle: Luchterhand).

Franz Hohler / "Das Päckchen", Roman, 222 Seiten, geb. / Luchterhand

Dem Autor ist ein von A - Z spannendes Buch gelungen, in dem er im 21. Jahrhundert eine neugierig machende Geschichte um das älteste Buch in deutscher Sprache erzählt.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

28. Leipziger Typotage – Schrift und Lust

28. Leipziger-Typo-Tage Donnerstag, 11. bis Sonntag, 14. Mai 2023 Museum für Druckkunst Leipzig Schrift ist Form ist Emotion ist Lust. Die 28. Leipziger Typotage zelebrieren verschiedenste Facetten der Lust auf Schrift. Die Lust auf Haptik in digital geprägten Zeiten in Form von Kalligrafie oder Letterpress. Die Lust auf neue Techniken und Experimente, Lust auf das gedruckte Wort, auf Farben und Formen. Lust auf neue Blickwinkel. Die Vorträge werden sich mit Schriftdesign, visueller Kommunikation und Schriftforschung beschäftigen. Weitere Informationen: www.typotage.de (Copyright typotage.de)

BuchKunstTrier 2023

BuchKunstTrier 2023 Freitag, 5. Mai 2023 bis Sonntag, 7. Mai 2023 Professionelle Künstler und Künstlerinnen sowie Kunsthandwerker und Kunsthandwerkerinnen zeigen in der lichtdurchfluteten Halle ihre Arbeiten aus den Bereichen Holzschnitt, Radierung, Kalligraphie, Graphik, Illustration, Bucheinband und mehr. „Die Vielfalt der Gewerke macht diese Buchkunst-Trier aus“ Weitere Informationen:   BuchKunstTrier 2023 (Copyright  buchkunst-trier.eu)    

Die schönsten Bücher aus aller Welt sind gekürt: Die «Goldene Letter» geht in die Schweiz

Der Wettbewerb «best book design from all over the world» Rund 600 Bücher aus 30 Ländern weltweit hatte die Jury zu prüfen, um «Die schönsten Bücher aus aller Welt 2023» zu prämieren. (Bild Stiftung Buchkunst.de) Unter dem Dach »Beste Buchgestaltung aus aller Welt« vernetzt die Stiftung Buchkunst internationale Buchgestaltungswettbewerbe. Trotz kultureller Unterschiede in der Buchproduktion ist dieser Wettbewerb ein Versuch, das technische und ästhetische Niveau sowie die angemessene und künstlerische Gestaltung von Büchern über Ländergrenzen hinweg zu vergleichen. Im Mittelpunkt stehen der internationale Austausch und die gegenseitige Befruchtung. Hunderte preisgekrönte Titel aus nationalen Wettbewerben in über 30 Ländern werden von einer internationalen Fachjury begutachtet. Im internationalen Wettbewerb werden nur Bücher bewertet, die zuvor von Fachjurys in ihren jeweiligen Herkunftsländern beurteilt und prämiert wurden. Die höchste Auszeichnung der Jury ist die »Goldene Letter«. Au