Direkt zum Hauptbereich

Drucken wie im 16. Jahrhundert - ein Erfolg!

Nun ist sie also vorbei, die Ausstellung zum 500. Geburtstag des Zürcher Universalgelehrten Conrad Gessner, die von Mitte März 2016 bis zum 19. Juni 2016 im Landesmuseum stattfand.

Universalgelehrter

Conrad Gessner war ein vielseitig tätiger Gelehrter, Fachleute urteilen, er sei einer der bedeutendsten der Schweiz. In seiner Arbeit stufte er eigene Naturbeobachtungen höher ein, als überlieferte Erkenntnisse. Gessner hatte auch ein überdurchschnittliches Zeichentalent, deshalb war er nicht darauf angewiesen, für seine Buchillustrationen professionelle Künstler zu beauftragen. Diese Qualität der Darstellung in seinen Veröffentlichungen unterschied ihn von seinen Fachkollegen. Dennoch verwendete er verschiedentlich auch Zeichnungen von anderen Künstlern, wie z.B. das von Albrecht Dürer gezeichnete Nashorn in Gessners „Thierbuch“.

 
Jede Besucherin, jeder Besucher erhielt einen individuell auf der Spindeldruckpresse angefertigten Einblattdruck mit dem Nashorn aus Gessners "Thierbuch".



Gessner war ein Vielschreiber, er verfasste zahlreiche Schriften und Bücher. Das gab Arbeit für die in der Frühzeit des Buchdrucks gegründeten Druckereibetriebe. In Zürich war es der erste Buchdrucker dieser Stadt – Christoph Froschauer – der fast alle Werke von Conrad Gessner druckte.



Gespannte Zuhörerinnen und Zuhörer wollen genau wissen, wie das Setzen von Hand funktioniert.

Drucken wie zu Gessners Zeiten
Das brachte die Leitung der Gessner-Ausstellung auf die geniale Idee, neben dem Wissenschaftler und Autor Conrad Gessner auch das Druckhandwerk des 16. Jahrhunderts in der gleichen Ausstellung zu präsentieren. Darum erhielt die Gilde Gutenberg die Aufgabe, den Museumsbesuchern zu zeigen, wie zu Zeiten Gessners mit der hölzernen Spindeldruckpresse gedruckt wurde. Jeweils sonntags waren Mitglieder der Gilde Gutenberg anwesend und informierten und instruierten die Besucher über das damals praktizierte Drucken.


Times beim spannenden Vortrag über die geniale Erfindung Gutenbergs: Die bewegliche Letter aus Blei.

Begeisterte Besucher
Rückblickend kann festgehalten werden: Das Museumspublikum war durchwegs begeistert über die Vorführungen des Handwerks aus der Frühzeit des Buchdrucks. Für zahlreiche Besucherinnen und Besucher aus allen Kontinenten dieser Welt – nicht nur aus Europa – ist Gutenberg ein Begriff und sie freuten sich, mit  handfesten Vorführungen dessen geniale Erfindungen erklärt und vorgeführt zu bekommen. Für die Mitglieder der Gilde war diese Museumsarbeit eine reichhaltige Erfahrung, die zahlreiche Begegnungen und Gespräche mit Menschen brachten, denen die Bedeutung der Gutenbergschen Erfindungen für die Entwicklung der modernen Informationsgesellschaft bewusst gemacht werden konnte. Für die Gilde Gutenberg ist diese Aktion nach 20 Jahren Bestehen gleichzeitig Bestätigung und Aufforderung, in ihrem Bestreben aktiv zu bleiben, die Erinnerung an die epochale Erfindung des Buchdrucks  wach zu halten.

Frosch instruiert den Nachwuchs an der Spindeldruckpresse, das Fortbestehen des Handwerks ist gesichert.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Luzern – die Weltstadt des Weltformats

WELTFORMAT  GRAPHIC  DESIGN FESTIVAL   7. bis 15. Oktober 2023 Typoinfo berichtet aufgrund der Website des  « Weltformat Gaphic Design Festival» über eine kreative Veranstaltung der besonderen Art. Kreatives Plakat-Schaffen Der Verein «Weltformat» hat sein Domizil in der Stadt Luzern. Der Verein gründete das «Weltformat Gaphic Design Festival» , das jährlich in Luzern veranstaltet wird. In der Schweiz hat das Plakat-Design eine weit zurückliegende Tradition, die durch das kreative Schaffen von zahlreichen, bedeutenden Schweizer Designern bis heute markant geprägt wird. Wettbewerb zur Förderung der Qualität Während etlichen Jahren wurde der Schweizer Wettbewerb unter dem Titel «Schweizer Plakate des Jahres» durchgeführt, um die besten Arbeiten aus diesem Bereich zu küren. An diesem Wettbewerb war auch der Bund (Bundesamt für Kultur BAK) beteiligt, der sich leider vor einigen Jahren aus dem Wettbewerb verabschiedet hatte. Mit der Folge, dass die öffentliche Wahrnehmung über das Medium

Design Festival Bern: Loeb-Schaufenster 2024

  LOEB-SCHAUFENSTER 2024 Design Festival Bern / Loeb-Schaufenster 2024 (Bild Design Festival Bern) Das Design-Festival Bern veranstaltet dieses Jahr bereits zum dritten Mal in Folge die Aktion "Loeb-Schaufenster". Wie die Veranstalter schreiben, verwandelt sich das grosse Schaufenster des Warenhauses Loeb in der Berner Innenstadt in eine kreative Werkstätte, in der ein Team von Designerinnen und Designern vor den Augen der Passantinnen und Passanten interdisziplinär und nachhaltig tätig sein werden. Aufgrund der bisherigen Erfahrungen dürfte auch der diesjährige Event spannend werden: Für die Akteurinnen und Akteure, für die der Fokus der Arbeit auf dem Entstehungsprozess liegt und das Endergebnis offen bleibt. Spass werden aber auch Passantinnen und Passanten haben, für  welche die knisternde Spannung kreativer Gestaltung direkt sicht- und erlebbar sein wird. Das Design-Festival  Bern informiert auf seiner Website detailliert über den Anlass, der vom 22. April bis zum 25. Ma

Zürich: Tag der Schrift 2024

Zürich Tag der Schrift 2024 (Bild: www.tagderschrift.org) Der Tag der Schrift ist eine jährlich stattfindende  gemeinsame Bildungsveranstaltung der Schule für Gestaltung Zürich  sowie der  Gewerkschaft Syndicom (Branche Visuelle Kommunikation) Der nächste Tag der Schrift findet am 6. April 2024 in Zürich statt. Untenstehend finden Sie per Klick direkt Zugang zu den ausführlichen Informationen und Fakten  über den spannenden Tag der Schrift 2024 in Zürich Copyright tagderschrift.org